Skoda Octavia EU Neuwagen und seine Geschichte

über mich
Beim Autohändler einen Neuwagen zu besten Konditionen erhalten

Mir liegt dieses Thema am Herzen und deshalb habe ich diesen Blog erstellt. Habt viel Freude beim Lesen. Hoffentlich ist er für euch interessant. Wenn ein Neuwagenkauf ansteht, braucht man einen Autohändler, dem man vertrauen kann und der den Wagen zu einem guten Preis verkauft. Damit man diesen zu den besten Konditionen erhält, ist eine Informationsbeschaffung im Vorfeld unabdingbar. Durch diese entlastet man seinen Geldbeutel und findet auch Schnäppchen. Ich habe mir vor einem Monat einen neuen Wagen gekauft. Davor habe ich mich umfassend informiert und bin auf einen Autohändler gestoßen, der genau zu meinen Bedingungen passte. Ich habe diesen besucht und gleich meinen Traumwagen zu einem tollen Preis gefunden. Wie ich recherchiert habe, erkläre ich hier.

Suche
Archiv

Skoda Octavia EU Neuwagen und seine Geschichte

14 August 2017
 Kategorien: Autohändler, Blog


Die Anschaffung des richtigen Fortbewegungsmittels ist eine fundamentale Entscheidung. Früher reichte es völlig aus, wenn ohne große Schwierigkeiten das angestrebte Ziel erreicht wurde. Heutzutage darf es aber etwas mehr sein. Es zählen Komfort, technisches Knowhow, aber auch Energieeffizienz. Doch wer bietet all das vereint in einem Fahrzeug? In einem Wort: „Skoda". 

Skoda, eine Weltmarke von Format  

Der Skoda Octavia EU Neuwagen ist seit geraumer Zeit im Handel erhältlich und das auch zu erschwinglichen Preisen. Er bietet alles, was man sich nur wünscht, sei es der hohe Komfort oder der aufregende und unverwechselbare Stil des Skoda Octavia EU Neuwagen. Er gilt als geräumigste Limousine seiner Klasse.

Doch bevor Skoda Autos von solch hoher Qualität bauen konnte, hatte das Unternehmen einen langen und beschwerlichen Weg zu gehen, welcher sich in seiner Geschichte widerspiegelt. 1895 unter dem Namen „Laurin und Klement" gegründet, bestand das kleine Unternehmen anfangs aus nur 40 Mitarbeitern, die in einer kleinen Fabrik Fahrräder bauten sowie reparierten. Aber auch der Bau und die Reparatur von Motorrädern sicherte den Arbeitern ihr tägliches Brot.

Bis sich das kleine Unternehmen ausschließlich auf Autos spezialisierte, mussten erst einige Hürden überwunden werden. Als der Maschinenbaukonzern Skoda das kleine, mittelständische Unternehmen aufkaufte, wurde die Herstellung, als auch die Reparatur von Fahrrädern und Motorrädern vollends eingestellt und von diesem Zeitpunkt an das Geschäft auf die Entwicklung sowie Produktion von Automobilen konzentriert.

Skoda schaffte es bereits in den Jahren von 1905 bis 1925 eine Anzahl von 60 Modellen auf den Markt zu bringen, die Produktionseffizienz steigerte sich noch zusätzlich mit der Fusion der Pilsener Skoda Werke, Mitte des Jahres 1925. Als der 2. Weltkrieg vor der Tür stand, wurde das Unternehmen in „Reichswerke Hermann Göring" umbenannt und musste von nun an für die Kriegswirtschaft produzieren. Als der Krieg vorbei war, begann das Unternehmen mit dem Bau der ersten Kompakt und Mittelklasse Wagen. Allerdings dauerte es bis 1969 bis die erste Limousine aus dem Werk Skoda vom Band lief, die Limousine vom Typ „720".  

Neuanfang für Skoda und die Einführung des Octavia  

Nach dem Zusammenbruch des Eisernen Vorhanges, wurde Skoda aufgrund der nun stattfindenden Privatisierungen von der VW AG aufgekauft. In den nächsten Jahren reifte die Idee zu einer neuen Modellklasse. Der neue Chefdesigner, Dirk van Braeckel, entwickelte den Skoda Octavia. Heute gibt es 5 Varianten dieser Wagenreihe. Skoda produziert aktuell den Skoda Octavia Active, Skoda Octavia Ambition, Skoda Octavia Style, den Skoda Octavia L&K sowie den Skoda Octavia RS für die, die es lieber sportlicher mögen. Die Preisspanne bewegt sich bei den Modellen des Skoda Octavia zwischen 15.290 Euro beim Skoda Octavia Active, bis hin zur teuersten Variante, dem Skoda Octavia RS, auf bis zu 25.700 Euro.   

Die Mindestausstattung ist bei jedem der Modellvarianten gleich. Jeder der Wagen bietet getönte Scheiben, sollte es allerdings komfortabler sein, muss etwas tiefer in die Tasche gegriffen werden. Dann sind Zusatzausstattungen, wie beheizbare Vordersitze, Sensoren zur Müdigkeitserkennung und Parksensoren drin. Auch bei der Energieeffizienz hat Skoda sich etwas vorgenommen. Diese bewegen sich zwischen der Klasse A und der Klasse C und der Verbrauch bewegt sich zwischen 4,9 Liter pro 100 Kilometer bis hin zu 6 Liter pro gefahrene 100 Kilometer. Wer sich also für diesen Wagen entscheidet, kann sich bei den zahlreichen Skoda Standorten beraten lassen und bei etwaigen Problemen, falls diese auftreten sollten, zu den Standorten Wiesbaden, Weiterstadt und Dorsten hinbegeben.